Regional verankert. International ausgerichtet.

Herzlich willkommen an der Graduate School Ostwürttemberg!

Unternehmen und Märkte sind im 21. Jahrhundert permanenten Veränderungenunterworfen und müssen sich konstant weiterentwickeln. Für Sie als Fach- oderFührungskraft bedeutet dies, ständig wachsenden Herausforderungen entgegen zu sehen, die es zu bewältigen gilt. Mehr denn je ist daher eine kontinuierliche Weiterbildung und lebenslanges Lernen von essenzieller Bedeutung! Unsere berufsbegleitenden Studienkonzepte ermöglichen Ihnen als Studierende ein Präsenzstudium mit einem herausfordernden Beruf und dem Privatleben erfolgreichin Einklang zu bringen. Wir bieten Ihnen ein interdisziplinäres, innovatives und praxisbezogenes Studium, in dem wir mit der Hochschule Aalen, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd die Kompetenzen und Ressourcen dreier renommierter Hochschulen zu einem weit über die Region hinaus bekannten Erfolgskonzept bündeln. Eine Investition in Ihre Zukunft, die sich lohnt! Wir hoffen, wir haben Sie neugieriggemacht.

Dann informieren Sie sich über unsere Masterstudienangebote:

General Management (MBA)

Wirtschaftsingenieurwesen (M.Eng.)

Personalentwicklung & Bildungsmanagement (M.A.)

Wir freuen uns auf Sie!

News

Thumb bild fa hauer bearb

Neuer berufsbegleitender Master in Personalentwicklung & Bildungsmanagement im Forum Gold und Silber in Schwäbisch Gmünd

„Fachkräftemangel“, „demografischer Wandel“ oder „Industrie 4.0“ als Beispiele aktueller Megatrends stellen die Personal- und Bildungsarbeit vor weitreichende Herausforderungen. Die Graduate School Ostwürttemberg reagiert auf diesen Bedarf und bietet zum kommenden Wintersemester erstmalig den berufsbegleitenden Masterstudiengang in Personalentwicklung & Bildungsmanagement an. Das neue Studienangebot ist ein Kooperationsprojekt der Hochschule Aalen und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Das Besondere hierbei ist, dass die Vorlesungen im Forum Gold & Silber in Schwäbisch Gmünd stattfinden. Prof. Dr. Uwe Faßhauer, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs, berichtet im Interview über das neue Studienangebot.

Prof. Faßhauer, was hat Sie dazu bewegt den berufsbegleitenden Masterstudiengang in Personalentwicklung & Bildungsmanagement mit ins Leben zu rufen?

Prof. Faßhauer: „Ein wichtiges Motiv ergibt sich aus der Überzeugung, dass die betriebliche Bildungsdienstleistung, vor allem in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, aber auch in der Personalentwicklung bis hin zur Kundenschulung, in vielen Bereichen Kompetenzen anfordert, die am besten im Rahmen eines praxisorientierten Studiums erworben werden können. Ganz zentral für die Gestaltung ist dabei, dies für Menschen zu ermöglichen, die bereits in den Unternehmen und Organisationen tätig sind, und diese Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung berufsbegleitend nutzen wollen.“


Der berufsbegleitende Studiengang ist ein Kooperationsprojekt der Hochschule Aalen und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Worin sehen Sie den besonderen Mehrwert durch die Kooperation?

Prof. Faßhauer: „Die zwei kooperierenden Hochschulen stehen für exzellente Lehre unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und direkter Praxisnähe. Der Studiengang vereint also die Stärken der drei Hochschulen: Die an realen Industrieprozessen angelehnte Praxisnähe der Hochschule Aalen sowie die bildungswissenschaftliche Kompetenz der PH Schwäbisch Gmünd, die auf berufspädagogische Praxisfelder und die betriebliche Bildung bezogen ist.


An wen richtet sich der Studiengang?

Prof. Faßhauer: „Der Studiengang bildet Schnittstellen-Kompetenzen für die betriebliche Personalentwicklung, die Erwachsenen- und Weiterbildung sowie für die Organisationsentwicklung von Unternehmen. Konzipiert wurde er für erfahrene Praktiker und Führungskräfte aus den Bereichen Organisations- und Personalentwicklung, Erwachsenenbildung und Weiterbildung, betriebliches Bildungsmanagement sowie Beratung und Coaching. Er richtet sich auch an Personen, die dort ihre berufliche Zukunft sehen und bereits über ein erfolgreich absolviertes Erststudium verfügen.“


Wie hat man sich das Studienprogramm vorzustellen? Welche inhaltlichen Schwerpunkte setzt der Studiengang?

Prof. Faßhauer: „Inhaltliche Schwerpunkte sind zu gleichen Teilen Themen der Personalentwicklung und des Bildungsmanagements. Das reicht von der Planung, Gestaltung und Evaluation betrieblicher Bildungsprozesse bis hin zur strategischen Personalentwicklung und Wirtschaftsethik. Die Inhalte werden, für ein Masterstudium angemessen, forschungs- und theoriebasiert von erfahrenen Dozenten im engen Austausch mit den Studierenden in den Modulen erarbeitet. Hinzu kommen Wahlmodule zur Entwicklung bestimmter personaler Kompetenzen (Beratung & Coaching, Moderation, Kommunikation und Leadership). Zur Vorbereitung der Masterarbeit, für die auch Problemstellungen aus der konkreten betrieblichen Praxis der Studierenden bearbeitet werden können, werden Forschungsmethoden und wissenschaftliches Arbeiten vertieft. Dies ermöglicht den Studierenden allgemein die Verbesserung Ihrer Qualifikationen in der Nutzung wissenschaftlicher Studien und Theorien als Orientierung für Ihre berufliche Praxis. “


Wodurch zeichnet sich der Studiengang aus? Gibt es vergleichbare Angebote?

Prof. Faßhauer: „Ein besonderes Merkmal des Studiengangs ist sicherlich zum einen die Kombination von Themen der Personalentwicklung, betrieblichem Bildungsmanagement und berufspädagogischen Ansätzen. Zum andern ist die konsequente Ausrichtung an der betrieblichen Praxis der Studierenden zu nennen, die sich nicht nur in dem obligatorischen Praxismodul sondern auch in den Aufgabenstellungen der Modulprüfungen sowie – wenn gewünscht – in der Problemstellung der Masterarbeit wiederfindet. In dieser Kombination und Ausrichtung gibt es im süddeutschen Raum kein vergleichbares Angebot.“


Warum würden Sie einem Studieninteressierten empfehlen diesen Studiengang zu wählen?

Prof. Faßhauer: „Der Masterstudiengang Personalentwicklung & Bildungsmanagement bereitet optimal auf berufliche Herausforderungen vor und unterstützt die persönliche Kompetenzentwicklung. Er gibt Impulse und Anregungen zur persönlichen Kompetenzentwicklung durch die fundierte Reflexion der eigenen Rolle und des eigenen professionellen Selbstverständnisses im Umgang mit heterogenen Lerngruppen, mit Führungsaufgaben und interkulturellen Anforderungen in der Aus- und Weiterbildung sowie in der Personalentwicklung. Die Kompetenzen in der Konzeptentwicklung zur Personal- und Organisationsentwicklung im betrieblichen Zusammenhang, in der Anwendung konkreter Maßnahmen sowie in der Evaluation ihrer Wirkungen werden vertieft.

Alle Dozenten verfügen nicht nur über eine große Expertise für ihre Fächer, sondern sind erfahrene Lehrende, die innovative Ansprüche umsetzen und selbst von diesem Studienangebot sehr überzeugt sind.

Last but not least: Die Studiengruppe wird überschaubar groß sein, so dass schnell persönliche Kontakte untereinander entstehen sowie ausführliche Fachdiskussionen in den Präsenzveranstaltungen geführt werden.“


Herzlichen Dank für das Interview!


Vita Prof. Dr. Uwe Faßhauer

  • Seit 2004 Professor für Berufspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Aufbau der Studiengänge B.Eng./M.Sc. Ingenieurpädagogik sowie des berufsbegleitenden BA Betriebliche Bildung (Weiterbildungspreis des Landes Baden-Württemberg / Hochschule Wirtschaft 2015). Vorstandsmitglied der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 2011 – 2014.
  • Promotion zum Dr. phil. an der TU Darmstadt (2001).
  • Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen (Chemietechnik) sowie Magisterstudium Pädagogik – Schwerpunkt Berufspädagogik an der TU Darmstadt


Thumb 000000041

Bereits zum zweiten Mal fand die Absolventenfeier der Graduate School Ostwürttemberg statt. Kreissparkasse Ostalb und VOITH GmbH stifteten jeweils einen Preis für die besten Absolventen in Höhe von 500 EURO.

Am Freitag, 17.06.2016 wurden 30 Absolventen der Masterstudiengänge General Management (MBA) und Wirtschaftsingenieurwesen der Graduate School Ostwürttemberg offiziell verabschiedet. Das ZEISS Forum in Oberkochen lieferte hierzu den feierlichen Rahmen.

„Es wird nicht nur für die Karriere gelernt, sondern auch für das Leben. Die im Studium geknüpften Kontakte zu meinen Mitstudenten bleiben mir auch nach Abschluss meines Studiums als wertvolles regionales Netzwerk erhalten“, freute sich Annika Baur, Absolventin des Master General Management (MBA) über ihren erfolgreichen Studienabschluss und blickt zufrieden auf die Studienzeit zurück.

Dies wurde auch von den Vertretern der beiden Hochschulen bestätigt. Prof. Dr. Rüdiger Przybilla von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Heidenheim und Prof. Dr. Manfred Bürkle, Prorektor der Hochschule Aalen, begrüßten die Absolventen mit wohlwollenden Worten und drückten ihren Respekt vor der erbrachten Leistung aus. „Ein berufsbegleitendes Studium neben einem Vollzeitjob erfordert viel Disziplin und Ausdauer“, hob auch Margit Krause-Bonte, Leiterin der Organisations- und Personalentwicklung bei ZEISS, hervor und wünschte den Absolventen alles erdenklich Gute für ihre Zukunft.

Im Rahmen des feierlichen Festakts wurden Kathrin Bengelmann und Mirco Hackner für ihre herausragenden Studienleistungen besonders ausgezeichnet. Direktor Wilhelm Schiele überreichte den Preis der Kreissparkasse Ostalb an Frau Bengelmann, der besten Absolventin des Master General Management (MBA). Sie ist mit der Abschlussnote von 1,1 nicht nur die jahrgangsbeste Absolventin, sondern die beste aller bisherigen Master General Management (MBA)-Absolventen insgesamt. Frau Bengelmann arbeitet bei Daimler Financial Services als Analystin für Asset und Liability Management. Besonders mit ihrer mit einer 1,0 bewerteten Masterthesis erzielte sie einen herausragenden Erfolg: hier beschäftigte sie sich mit der Stabilität des Finanzsystems.

Der jahrgangsbeste Absolvent des Master Wirtschaftsingenieurwesen, Mirco Hackner, erhielt den Preis der VOITH GmbH. Elvira Frey-Keddi übergab den Preis und würdigte seine herausragende Leistung. Herr Hackner arbeitet bei ZF TRW und konnte sich schon während des Masterstudiums zum globalen Projekteinkäufer weiterentwickeln.

Im Anschluss an die Preisverleihungen nahmen die Absolventen ihre Zeugnisse traditionell in Talar und Barett entgegen. Nach dem obligatorischen Hutwurf feierten die rund 100 Gäste im ZEISS Forum bei festlichem Essen und Musik den erfolgreichen Abschluss des Studiums.

Weitere Impressionen

Thumb gruppenfoto

Die Studierenden des berufsbegleitenden Masters General Management (MBA) verbrachten Anfang Mai eine Auslandsstudienwoche in Zagreb (Kroatien). Die Studierenden besuchten Vorlesungen an der Hochschule VERN und beschäftigten sich intensiv mit den Herausforderungen des "Doing Business in Croatia". Neben den Vorlesungen standen Firmenexkursionen und natürlich Sightseeing auf dem Programm. Die Studierenden wurden von einer Gruppe Alumni des Masters begleitet. Mladen Gotic, Alumnus des Master General Management, ist Leiter des Internationalen Vertriebs bei der Ziegler GmbH. Er lud die Gruppe der Studierenden und Alumni der Graduate School Ostwürttemberg zu der Niederlassung Ziegler d.o.o ein, welche durch die Produktion von Feuerwehrautos auch in Deutschland sehr bekannt ist. Neben einer spannenden Führung durch die Produktionshalle konnten die Teilnehmer bei eindrucksvollen Löschvorführungen zuschauen. Daneben wurde der traditionsreiche kroatische Kaffee- und Schokoladenhersteller Franck besucht und es standen aufschlussreiche Vorträge zur politischen Situation und wirtschaftlichen Lage Kroatiens bei der deutschen Botschaft sowie der Industrie- und Handelskammer auf dem Programm. Neben dem Offiziellen Programm konnten sie das reichhaltige Café- und Kneipenangebot Zagrebs kennenlernen und unternahmen einen Tagesausflug zu den wunderschönen Plivitzer Seen, die durch seine Wasserfälle und natürlich Winnetou bekannt sind.

Weitere Impressionen